Kirche für Konzernverantwortungs-Initiative KOVI

 

Mein Statement.

 

Weitere Stimmen aus den Kirchen für dieses wichtige Anliegen findet man hier:

 

 https://www.kirchefuerkovi.ch/de/

 

Nachdenklich

Wir Schweizer sind ein seltsames Volk. Wir können über fast alles und jedes abstimmen. Wir wollen nicht, wovon man andernorts nur träumt, aber nichts dazu zu sagen hat.
Zum Beispiel "Sechs Wochen Ferien für alle" (Abstimmung 2012) oder "Bedingungsloses Grundeinkommen für alle" (Abstimmung 2016) und auch die Sicherung der Altervorsorge (2017). Wir wollen das alles nicht, weil es zu teuer ist.
Anderseits aber erteilen wir Inititativen eine Abfuhr, die unsern Reichtum gerechter verteilen würden. Zum Beispiel die 1:12 Initiative für "Gerechte Löhne" (2013), die es ermöglicht hätte, dass der höchste Lohn eines Betriebs nicht mehr als 12X höher sein darf als der niedrigste. Aber offensichtlich billigen wir den Managern die horrenden Löhne, die sie sich in ihrer Selbstbedienungsmentalität in den Firmen auszahlen lassen und wir vergolden ihnen zu guter Letzt nach der Misswirtschaft noch den Abgang. Die in den untern Rängen gehen leer aus oder werden gar entlassen. Auch die sichern Einlagen, die uns die Vollgeld Intitiative ermöglicht hätte, wollen wir nicht. Lieber lassen wir die Banker ihre hochriskanten Experimente weiterführen, verschleudern das Geld für milliardenschwere Strafzahlungen wegen illegalen Immobilengeschäften z. B. in den USA, verzichten auf die Zinsen und am Ende müssen wir als Steuerzahler noch die Banken retten.
Ich schreibe dies, weil Papst Franzikus schon lange mehr Regulierung und Ethik in der Finanzwirtschaft und eine gerechtere Wirtschaftsordnung fordert. Wer die kreativen und mutigen Vorschläge des Papstes nicht anerkennt, könnte sich an den Zürcher Reformator Huldrich Zwingli (1484-1531) halten, der gesagt hat "Tut um Gottes willen etwas Tapferes". Und wer mit Religion gar nichts am Hut hat, findet sicher eine gute Idee bei einem Humanisten oder Marxisten... da kenne ich mich aber nicht aus.

 

Juni 2018

Nach der Abstimmung am 10. Juni 2018: Die Vollgeld-Initiative mag im gegenwärtigen Umfeld nicht mehrheitsfähig sein. Sollten bei der nächsten Finanzkrise Banken konkurs sein, dürfte sich das möglicherweise ändern. Hoffentlich wird es dann nicht zu spät sein.